Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 08.11.2013

Brand im Küchenbereich schnell gelöscht.

Der Brand in der Küche einer Wohneinheit einer Senioreneinrichtung in Königswinter-Oberpleis forderte Donnerstagabend einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Durch die starke Rauchentwicklung waren zeitweise Bewohner gefährdet. Eine Person wurde leicht verletzt. Der Brand im Küchenbereich konnte jedoch schnell gelöscht werden.

Mit dem Alarmstichwort „Gebäudebrand“  wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter Donnerstagabend gegen 20:30 Uhr nach Oberpleis in die Lohrbergstraße alarmiert. In der Küche einer Wohneinheit für Betreutes Wohnen, war ein Brand entstanden. Aufgrund der anfangs unübersichtlichen Lage wurde nach Eintreffen und Erkundung der ersten Kräfte eine Alarmstufenerhöhung gegeben. Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Hausflur, musste von der Gefährdung weiterer Senioren in dem Gebäudekomplex ausgegangen werden. Der Bewohner der betroffenen Wohneinheit wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst einem Krankenhaus zugeführt.

Ein Trupp löschte, geschützt mit Atemschutzgeräten, den Schwelbrand im Küchenbereich ab. Der Rauch im Treppenhaus konnte im weiteren Einsatzverlauf aus dem Treppenhaus und der Brandwohnung mit Überdrucklüftern entfernt werden. Entsprechend der Alarmstufe `Bestätigtes Feuer in Altenheim´ waren die Löschzüge Uthweiler, Ittenbach, Oelberg, Altstadt und die Löschgruppen Bockeroth, Eudenbach und Oberdollendorf zu dem Einsatz alarmiert worden. Nach ca. zwanzig Minuten konnte Einsatzleiter Brandinspektor Torsten Weiler ``Feuer unter Kontrolle´´ melden, so dass ein Großteil der Kräfte unverrichteter Dinge die Heimfahrt antreten konnte. Der Einsatz endete nach einer Stunde.

Über die Höhe des Sachschadens kann die Feuerwehr keine Auskunft geben. 




Die Einsatzstelle in der Lohrbergstraße. Foto: Ralf Klodt, Bonner Rundschau


Die Wohnung wird belüftet. Foto: Ralf Klodt, Bonner Rundschau


Der Bewohner wird vom Rettungsdienst versorgt. Foto: Ralf Klodt, Bonner Rundschau