Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 27.07.2012

PKW schleudert nach Unfall auf Autobahn A 3 in die Böschung
Technische Rettung eines Insassen durch die Feuerwehr

Ein mit 2 Personen besetzter PKW ist am Donnerstagabend auf der Autobahn A 3 in Höhe Königswinter-Bellinghausen nach einem Verkehrsunfall in die Seitenböschung geschleudert worden. Der Fahrer wurde hierbei schwer, der Beifahrer leichtverletzt. Zur schonenden Rettung des Fahrers aus dem Unfallwrack setzte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter technisches Gerät ein. 

Am Donnerstagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter gemeinsam mit dem städtischen Rettungsdienst um 17.44 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn A 3, Fahrtrichtung Köln, in Höhe der Ortslage Bellinghausen alarmiert. Bei einem Überholvorgang eines LKW durch einen PKW war es zu einer Berührung gekommen, so dass im weiteren Verlauf der Mittelklassewagen in die Böschung geschleudert wurde. Der Beifahrer konnte selbstständig das Fahrzeugwrack verlassen und wurde bei Eintreffen der Rettungsdienste bereits von Ersthelfern außerhalb versorgt. Der Fahrer des Wagens war nicht eingeklemmt. Zur schonenden Rettung des Patienten entschieden sich die Einsatzkräfte jedoch zum Einsatz von technischem Gerät, bevor der junge Mazedonier nach rund 30 Minuten zur weiteren Behandlung in den Rettungstransportwagen getragen werden konnte. So entfernten die Kräfte des Löschzugs Ittenbach das Dach mittels hydraulischen Schneidgeräts. Zeitgleich wurden Betriebsmittel durch die Feuerwehr aufgenommen und der Brandschutz sichergestellt. Während Rettungs- und Bergungsarbeiten blieben 2 Fahrspuren in Fahrtrichtung Köln gesperrt. Im Urlaubs- und Berufsverkehr bildete sich ein langer Stau. Im Einsatz befanden sich 19 Kräfte des Löschzugs Ittenbach unter Leitung von Brandinspektor Michael Klingmüller. Weitere Unterstützung durch alarmierte Wehrleute des Löschzugs Uthweiler war nicht mehr notwendig. 




Vor der technischen Rettung erfolgten Erstmaßnahnmen durch den städtischen Rettungsdienst


Das Dach wird mittels hydraulischem Schneidgerät entfernt


Die Rettung erfolgte in ständiger Abstimmung zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst


Paralell zur Rettung erfolgte die Sicherstellung des Brandschutzes


Rettung aus dem Fahrzeug Foto: Ralf Klodt, Bonner Rundschau


Fahrzeug nach Abschluss der Rettungsarbeiten Foto: Ralf Klodt, Bonner Rundschau