Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 07.10.2011

Rettung eingeklemmter Personen nach Frontalzusammenstoß
Verkehrsunfall auf L 83 vor Bad Honnef-Aegidienberg

Der Frontalzusammenstoß zweier PKW auf der Landstraße 83 zwischen Königswinter-Ittenbach und Bad Honnef- Aegidienberg hat am Donnerstagnachmittag den Einsatz der Feuerwehren aus Königswinter und Bad Honnef notwendig gemacht. Sowohl der Fahrer des einen PKW als auch die andere beteiligte Fahrerin waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt.

Um 16.23 Uhr wurden die Löschzüge Ittenbach und Aegidienberg sowie der Rettungsdienst zur L 83 alarmiert. Bei dem gemeinsamen Einsatz erfolgte eine Aufteilung in 2 Abschnitte, um die Rettung beider Verletzten schnell und professionell zu gewährleisten. Nach rund 15 Minuten gelang es, den 46 jährigen Fahrer des einen Fahrzeuges aus seiner Lage zu befreien. Hierfür wurde die Türe mittels hydraulischen Rettungsgeräts geöffnet. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 3 schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen. Die Rettung der 18 jährigen Fahrerin des anderen PKW gestaltete sich aufwändiger. Nach ca. 1 Stunde und notärztlicher Behandlung konnte die Frau befreit werden. Auch hier wurde hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt. Die ebenfalls schwer verletzte wurde mit einem weiteren Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gebracht.

Die L 83 blieb während der Rettungs- und anschließenden Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt. Während der Löschzug Königswinter-Ittenbach gegen 18 Uhr die Einsatzstelle verlassen konnte, blieb der Löschzug Aegidienberg noch vor Ort, um die Aufräumungsarbeiten zu unterstützen und die Einsatzstelle auszuleuchten. Im Einsatz befanden sich 35 Kräfte der Feuerwehr, 2 Rettungswagen und ein Notarzt mit Fahrzeugen sowie die Rettungshubschrauber Christoph 3 und Christoph Rheinland aus Köln.




Menschenrettung nach Verkehrsunfall auf L 83


Aus diesem PKW wird eine 18 jährige befreit Foto: Ralf Klodt, Bonner Rundschau


Zwei Rettungshubschrauber waren vor Ort Foto: Michael Klingmüller, Lz. Ittenbach


Die Patienten werden mit den Hubschraubern transportiert