Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 28.02.2011

Küchenbrand in Königswinter-Altstadt
Feuer vor Eintreffen gelöscht – 3 Personen werden verletzt

„Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ in einem Mehrfamilienhaus in der Königswinterer Remigiusstraße, so lautet die Einsatzmeldung am Montagmorgen. Die Feuer- und Rettungsleitstelle entsandte daraufhin ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst zu dem Objekt in der Altstadt. Bewohner der Erdgeschosswohnung hatten das Feuer jedoch bereits mit Unterstützung eines Passanten vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht. Alle 3 Personen erlitten hierbei Rauchvergiftungen und mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser verbracht werden. Aufgabe der eintreffenden Wehrleute war es nur noch, die Wohnung zu kontrollieren und vom Rauch zu befreien.

 
Um 11.47 Uhr ging die Einsatzmeldung bei der Feuerwehr ein. Daraufhin wurden rund 40 Wehrleute aus Königswinter und Bad Honnef sowie der Rettungsdienst zu dem Mehrfamilienhaus entsandt. In einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses war in der Küche eine Dunstabzugshaube in Brand geraten. 2 Bewohner sowie ein herbeigeeilter Passant löschten das Feuer in Eigenhilfe. Hierbei wurden die 3 Männer leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser zur weiteren Behandlung gebracht werden. Kräfte des Löschzugs Altstadt belüfteten die Brandwohnung, weitere Maßnahmen durch die Brandschützer waren nicht mehr notwendig. Alarmiert waren die Einheiten Altstadt, Nieder- und Oberdollendorf, Ittenbach sowie Unterstützung aus Bad Honnef.
 
In Zusammenhang mit diesem Einsatz weißt die Feuerwehr noch einmal daraufhin, dass sich eigene Brandbekämpfungsmaßnahmen auf Entstehungsbrände beschränken sollten. In allen anderen Fällen sollte nach Bemerken eines Feuers in einer Wohnung der Brandraum unter schließen der Türe verlassen und Feuerwehr und Mitbewohner verständigt werden.



Löscharbeiten waren durch die Feuerwehr nicht mehr notwendig


Belüftungsmaßnahmen


Ein Großaufgebot von Einsatzkräften war alarmiert worden