Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 19.09.2010

Alleinunfall auf Autobahn A 3
Feuerwehr befreit schwer verletzte Fahrerin

Bei einem Unfall eines PKW auf der Autobahn A 3 Fahrtrichtung Frankfurt in Höhe der Ausfahrt Bad Honnef/Linz ist am Sonntagmittag eine Frau schwer verletzt worden. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter befreiten die Fahrerin mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug. Die Richtungsfahrbahn Frankfurt blieb während der Rettungs- und Aufräumungsarbeiten für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Um 13 Uhr war zunächst der Löschzug Ittenbach gemeinsam mit dem Rettungsdienst zu dem Verkehrsunfall auf der Autobahn in Höhe Bad Honnnef/Linz alarmiert worden. Nach dem klar war, das eine Rettung mit technischem Hilfsmitteln notwendig war, wurde der Löschzug Uthweiler zur Unterstützung hinzu gerufen. Bei dem Alleinunfall blieb ein PKW gegen die Fahrtrichtung gedreht tlw. auf dem Betonmittelstreifen stehen. Die Fahrerin war schwer verletzt, auf Entscheidung des Notarztes erfolgte eine so genannte Patienten schonende Rettung. Zu diesem Zweck wurde das Fahrzeug zunächst stabilisiert, bevor das Dach mit hydraulischem Rettungsgerät abgetrennt wurde. Im Anschluss konnte die Fahrerin aus dem Fahrzeugwrack gerettet werden. Nach weiterer Behandlung transportierte der Rettungshubschrauber Christoph 3 die Patientin in eine Spezialklinik. Die Feuerwehr unterstützte im Anschluss die Bergungsarbeiten. Im Einsatz befanden sich 25 Wehrleute unter Leitung von Hauptbrandmeister Michael Klingmüller sowie der Rettungsdienst. Vor Eintreffen dieser Kräfte war eine Erstbehandlung durch einen zufällig vorbeikommenden Rettungsassistenten erfolgt, der vor seinem beruflichen Wechsel in die Schweiz auch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter war.




Das Fahrzeug wird zunächst gegen Umstürzen gesichert


Die Fahrerin wird parallel weiter versorgt


Nach Befreiung wird sie in den Rettungshubschrauber gebracht


Das Dach und Blechteile werden abgetrennt


Das Unfallwrack nach Abschluss der Rettungsarbeiten


Fotos: Ralf Klodt, Bonner Rundschau