Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 06.01.2010

Tiefkühllastzug brennt auf der Autobahn A 3
Feuerwehr am Mittwochmittag im Dauereinsatz

Ein mit Fleisch beladener Tiefkühllastzug ist auf der Autobahn A3 Fahrtrichtung Köln kurz vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg fast vollständig ausgebrannt. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter bekämpften das Feuer. Fast zeitgleich kam es zu weiteren Einsätzen der Wehr. Im Siebengebirge wurde der Rettungsdienst bei der Rettung eines verunglückten Wanderers unterstützt, in der Altstadt löste die Brandmeldeanlage eines Industrieunternehmens aus. Hier war jedoch kein Eingreifen mehr erforderlich.

Um 12.33 Uhr war die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu dem LKW-Brand auf die Autobahn A 3 kurz vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die Zugmaschine und Auflieger eines mit Fleisch beladenen LKW in Brand. Der Fahrer hatte rechtzeitig das Fahrzeug verlassen können. Kräfte unter Atemschutz nahmen zeitweise mehrere Rohre und im weiteren Verlauf zusätzlich Schaum zur Brandbekämpfung vor. Die Zerstörung des gesamten Zugs konnte jedoch nicht mehr verhindert werden. An die Löscharbeiten schlossen sich aufwändige Bergungs- und Nachlöscharbeiten an. So musste die in Kunststoffkisten verpackte Ladung mittels Radlader aus dem Auflieger geborgen werden, um Nachlöscharbeiten durchführen zu können. Der Treibstoff der Zugmaschine wurde mit einer Spezialpumpe aus dem Tank entfernt. Es bildete sich während der Arbeiten ein kilometerlanger Stau.

Im Einsatz befanden sich bis gegen 16 Uhr rund 20 Kräfte der Löschzüge Ittenbach und Oelberg unter Leitung von Hauptbrandmeister Michael Klingmüller.

Für die Freiwillige Feuerwehr Königswinter war es der dritte Einsatz am Mittwochmittag innerhalb weniger Minuten. Um 12.16 Uhr war der Löschzug Ittenbach zur Rettung eines verunglückten Spaziergängers zur Löwenburg alarmiert worden. Um 12.24 Uhr löste die Brandmeldeanlage eines Felgenherstellers in der Altstadt aus. Hier hatte ein geplatzter Hydraulikschlauch den Alarm ausgelöst, ein Eingreifen der Einheiten Altstadt, Nieder- und Oberdollendorf war nicht mehr erforderlich. Schließlich kam um 12.33 Uhr der dritte Alarm von der Autobahn A 3.

PRESSEMELDUNG POLIZEI KÖLN POL-K: 100106-9- K BAB Brennender Fleischtransporter auf der Autobahn 3 06.01.2010 | 16:21 Uhr

Köln (ots) - Heute Mittag (6. Januar) ist ein Lkw auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Oberhausen aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Kurz vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg bemerkte der Fahrer (51) gegen 12.25 Uhr, dass er einen Reifen verloren hatte. Sodann rollte er gegen die Mittelschutzplanke und der Lkw fing an zu brennen. Der 35-Tonner hatte Fleisch geladen und war auf dem Weg zu seinem Bestimmungsort. Der 51-Jährige blieb unverletzt.

Die A3 musste während der Räumungsarbeiten zeitweise in Richtung Oberhausen gesperrt werden. Ein Havariekommissar wurde hinzugezogen. Der Verkehr staute sich auf fast zwölf Kilometer Länge. Die Fahrbahn wird voraussichtlich erst in den frühen Abendstunden wieder komplett frei gegeben. (pe)










Die Brandbekämpfung ist eingeleitet


Die Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten werden von einem Radlader der Autobahnmeisterei unterstützt


Fotos: Axel Vogel, General-Anzeiger / Michael Klingmüller, Lz. Ittenbach