Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 28.05.2007

8 Alarmierungen für Feuerwehr am Pfingstwochenende
Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 fordert 1 Schwerverletzten

Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter verzeichnete im Laufe des Pfingstwochenendes zahlreiche Alarmierungen. Grund für die Einsätze war vielfach die zeitweise widrige Witterung. So auch mutmaßlich am Pfingstmontag, als ein Fahrzeug auf der Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln in Höhe der Ortschaft Orscheid auf regennasser Fahrbahn verunfallte. Ein 30 jähriger belgischer Staatsbürger wurde hierbei schwer verletzt. Die Löschgruppe Ittenbach unterstützte den Rettungsdienst und reinigte im Anschluss die Fahrbahn.

Einsatzkräfte aus Ittenbach und Aegidienberg wurden am Montagmittag gegen 12.01 Uhr zu dem Einsatz auf der Autobahn A 3, Fahrtrichtung Köln, ca. 1 Kilometer hinter der Auffahrt Bad Honnef/Linz alarmiert. Anrufer sprachen von eingeklemmten Personen nach dem Überschlag eines PKW. Nach Eintreffen der ersten Kräfte sah die Lage nicht ganz so dramatisch aus. Die Rettung eines schwerverletzten Mannes nach einem Alleinunfall auf abschüssiger Strecke gelang ohne technische Hilfsmittel. Die Löschgruppe Ittenbach unterstützte hierbei den Rettungsdienst und reinigte die Fahrbahn von Trümmerteilen. Die Kräfte der Feuerwehr Bad Honnef mussten nicht mehr eingreifen. Der Verkehr konnte während der Rettungsmaßnahmen nur einstreifig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Auf Grund des hohen Reiseverkehrs bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter musste im Laufe des Wochenendes zu insgesamt 8 Einsätzen ausrücken. Am Samstag sorgten Fehlalarme der Brandmeldeanlagen der Firma Hayes-Lemmerz und des Sealifecenters für Einsätze des Löschzugs Altstadt. Während der abendlichen Gewitter hatten Anrufer Feuerschein sowohl im Bereich Drachenburg als auch auf dem Petersberg vernommen. Auch hier konnte die Feuerwehr nach Erkundung schnell Entwarnung geben. Es hatte sich um Beleuchtungen gehandelt, die im Regen wie Feuerschein ausgesehen hatten. Auf Grund der Unwetterwarnung hatte die Löschgruppe Oberdollendorf am Samstag Vorbereitungen zur Errichtung einer technischen Einsatzleitung im Gerätehaus getroffen. Diese musste schließlich auf Grund der relativ harmlosen Gewitter jedoch nicht in Betrieb genommen werden. In der Nacht zu Sonntag kam ein Notruf aus einem Haus an der Dollendorfer Straße in Oberpleis. Bewohner hatten Brandgeruch vernommen. Nach Kontrolle durch die Löschgruppe Uthweiler, die u.a. auch eine Wärmebildkamera einsetzten, konnten die Anrufer beruhigt werden. Es war kein Feuer feststellbar. Ein technischer Defekt der Elektroanlage hatte für den zeitweiligen Brandgeruch gesorgt ein Am Montagmittag war die Löschgruppe Ittenbach schließlich bei dem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 im Einsatz, während der Löschzug Altstadt gegen 13.07 Uhr zur Türöffnung für den Rettungsdienst auf die Rheinallee gerufen wurde. Auch diese Hilfeleistung konnte schnell abgeschlossen werden.




Am Unfallfahrzeug auf der A 3 entsteht Totalschaden


Die Unfallstelle wird von Trümmerteilen gereinigt