Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 02.04.2007

70 Wehrleute bekämpfen Feuer in landwirtschaftlich genutzter Leichtbauhalle Maschinen werden recDer Brand von Strohballen, die in einer Leichtbauhalle an der Oberscheurener Straße in Königswinter-Oberscheuren gelagert waren, hat am Montagabend 70 Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten eine Brandausbreitung verhindern. Starke Rauchentwicklung erschwerte die Löscharbeiten. Der betroffene Landwirt hatte noch vor Eintreffen der Brandschützer landwirtschaftliche Geräte aus der Halle entfernt, so dass der Schaden begrenzt werden konnte. Die Polizei Bonn nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Gegen 20.35 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu dem Brand auf einem Feld an der Oberscheurener Straße zwischen Autobahn und dem Ortsteil Oberscheuren alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten Strohballen in einer von zwei direkt nebeneinander stehenden Leichtbauhallen. Das Feuer hatte auf die Plastikeindeckung der Halle bereits übergegriffen. Der betroffene Landwirt, der von Anwohnern über das Feuer informiert worden war, entfernte zu diesem Zeitpunkt bereits Maschinen aus der 30 Meter x 10 Meter großen Halle. Durch den Einsatz von 3 C-Rohren konnte eine Ausbreitung verhindert werden. Mit einem Traktor wurden die Rundballen aus der Halle entfernt und auf dem Feld abgelöscht. Die Arbeiten wurden durch starke Rauchentwicklung und wechselnde Winde behindert. Die Autobahnpolizei kontrollierte die nahe Autobahn A 3, da der Rauch in diese Richtung zog. Hier mussten jedoch keine Maßnahmen ergriffen werden. Die Feuerwehr legte eine mehrere hundert Meter lange Schlauchleitung bis nach Oberscheuren, um Löschwasser an die Einsatzstelle pumpen zu können. Zusätzlich stand das Löschwassertransportfahrzeug des Löschzugs Oelberg bereit. Insgesamt wurde der Inhalt von 20 Preßluftatmern verbraucht, bis gegen 21.51 nur noch kleinere Nachlöscharbeiten notwendig wurden. Immer wieder aufflammende Glutnester beschäftigten die Wehrleute jedoch noch bis gegen Mitternacht. Die Halle gehört dem Pferdehof Jansen in Oberscheuren, der bereits im Januar 2003 von einem Großbrand betroffen war. Damals war ein Schaden von über 150.000 Euro entstanden.

Im Einsatz befanden sich unter Leitung von Brandinspektor Norbert Bäßgen 70 Wehrleute der Löschgruppen Uthweiler, Bockeroth, Oberdollendorf sowie der Löschzüge Oelberg und Altstadt.htzeitig entfernt – 50 Rundballen Stroh verbrennen




Die Löscharbeiten sind eingeleitet


Strohballen brennen in einem Teil der Halle


Mit einem Traktor werden die Ballen aus der Halle entfernt


Drehende Winde sorgen für eine Verrauchung der gesamten Einsatzstelle


Der Maschinist schützt sich mit Filtergerät vor dem Rauch


Die Nachlöscharbeiten beginnen