Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 07.03.2007

Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3

„Verkehrsunfall mit vier eingeklemmten Personen – darunter zwei Kinder - auf der BAB 3“ lautete die Alarmmeldung, welche die Feuerwehr am Mittwoch, dem 07. März um 10:42 Uhr erreichte.

Per Sirenen- und Melderalarmierung wurden die Löschgruppen Königswinter - Ittenbach, Bad Honnef – Aegidienberg, sowie eine Einheit der Feuerwehr Neustadt/Wied zur Einsatzstelle direkt im Bereich der Autobahnauffahrt Bad Honnef/Linz in Fahrtrichtung Köln beordert. Parallel hierzu entsandte die Feuer- und Rettungsleitstelle Siegburg drei Rettungswagen, zwei Notärzte sowie den Rettungshubschrauber „Christoph 3“ aus Köln – Merheim. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle relativierte sich die Lage jedoch schnell. Eine zunächst noch eingeklemmte Frau konnte sich selbstständig aus ihrer Zwangslage befreien, die anderen drei Unfallbeteiligten waren nicht eingeklemmt. Ein Fahrzeug befand sich nach mehreren Überschlägen in Dachlage. Die Autobahn wurde voll gesperrt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten neben der Unfallstellenabsicherung ausgelaufene Betriebsstoffe eines der beiden kollidierten Fahrzeuge aufnehmen. Der Rettungsdienst brachte die Patienten zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser.

Die Feuerwehrkräfte verblieben unter der Gesamteinsatzleitung von Stadtbrandinspektor Michael Bungarz, Feuerwehr Königswinter, noch bis zur Aufhebung der Vollsperrung an der Einsatzstelle, ehe die BAB 3 wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.




Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst auf der Autobahn A 3


Eines der am Unfall beteiligten Unfallfahrzeuge


Ein anderes Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen


Fotos: Dirk Brassel / Heiko Basten