Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 09.04.2006

Weihrauch alarmiert Feuerwehr
6 Alarmierungen beschäftigen Brandschützer am Wochenende

Ein unruhiges Wochenende liegt hinter den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Insgesamt 6 Alarmierungen riefen die Frauen und Männer zwischen Freitagabend und Sonntagmittag. Dabei blieb in allen Fällen der Schaden für Menschen und Sachen gering.

Um 20.59 Uhr am Freitagabend kam der erste Alarm für die Feuerwehr. Im Königswinterer Ortsteil Thelenbitze schlugen Flammen aus dem Kamin eines Einfamilienhauses. Nach Eintreffen der Löschgruppe Uthweiler bestanden die Maßnahmen darin, glühende Ablagerungen aus dem Kamin zu entfernen. Gleichzeitig erfolgte die Kontrolle des gesamten Objekts, um im Falle einer Brandausbreitung schnell reagieren zu können. Samstagmorgen war das Bildungszentrum des Deutschen Beamtenbundes in Heisterbacherrott das Einsatzziel von 25 Wehrleuten aus Ittenbach und der Einheit Oelberg. Ein Rauchmelder im Küchenbereich hatte zu einem Fehlalarm geführt. Nur eine Stunde später gegen 9.42 Uhr rückten rund 60 Wehrleute verschiedener Einheiten zum Busbahnhof in Oberpleis aus. Hier hatten Anwohner Rauch aus einer Wohnung im 1.Stock eines Mehrfamilienhauses bemerkt. Der Besitzer wurde vermisst. Mit Hilfe einer Leiter hatten die Anrufer noch vor Eintreffen der Feuerwehr erste Erkundungsmaßnahmen eingeleitet. Sie fanden den Bewohner schlafend in der verrauchten Wohnung vor und konnten ihn wecken. Die Ursache für den Rauch hatten die inzwischen eingetroffenen Feuerwehrkräfte schnell gefunden. Essen war auf dem Herd in der Küche vergessen worden. Nach Einsatz eines Überdrucklüfters konnten die Wehrleute nach rund 30 Minuten wieder abrücken. Der Besitzer wurde vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus verbracht. Um 14.53 Uhr erhielt die Feuerwehr einen Anruf besorgter Wanderer, die am Nasseplatz an der Magarethenhöhe ein unbeaufsichtigtes Nutzfeuer, Reste alter Hochsitze, vorgefunden hatten. Die Löschgruppe Ittenbach löschte das Feuer mit Hilfe eines C-Rohres. Einer ähnlichen Situation stand der Löschzug Altstadt am Samstagabend in einer Kleingartenanlage an der Straße Am Kissel gegenüber. Auch hier hatte sich ein Gartenfeuer wieder entzündet. Auch der Palmsonntag blieb für die Ehrenamtlichen nicht ohne Alarmierung. Weihrauch, der von Geistlichen anlässlich der Sonntagsmesse im Altenpflegeheim Kloster Heisterbach durch die Gänge getragen worden war, reichte für die Alarmierung der sensiblen Rauchmelder.




Einsatz auf dem Busbahnhof am Samstagvormittag: Mittels Überdrucklüfter wird Treppenflur und Wohnung vom Rauch befreit


Flammen schlagen aus dem Kamin, der sich unmittelbar an der Stromhausanschlussleitung befindet


Die Kontrollklappe wird im Dachgeschoss geöffnet


Reinigung des Kamins


Fotos: Sascha Brengmann