Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 15.12.2005

Unruhige Nacht für Königswinterer Feuerwehr
Großbrand in Hennef und Reifenbrand eines Gefahrgut-Lastwagens

Eine kurze Nacht verzeichneten die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Die Löschgruppe Bockeroth und der Löschzug Oelberg unterstützten die Hennefer Kollegen beim Brand eines Hotels im Ortsteil Dondorf. Während die Kräfte noch auf der Anfahrt dorthin waren, wurde ein brennender Gefahrgut-LKW auf der Autobahn A 3 gemeldet. Hier konnte jedoch verhindert werden, dass das von einem Reifen ausgegangene Feuer auf die aus Pflanzenschutzmittel bestehende Ladung übergreifen konnte.

Um 3.27 Uhr wurde der Löschzug Oelberg und die Löschgruppe Bockeroth zu dem Großbrand in Hennef-Dondorf alarmiert. Aufgabe der 40 Wehrleute war die Unterstützung der Hennefer Wehr bei der Wasserversorgung. So verlegten die Bockerother eine rund 600 Meter lange Schlauchleitung von einem Gewässer zu der Einsatzstelle auf der Dondorfer Straße.Hierbei wurden sie von Oelberger Wehrleuten unterstützt. Das Wassertransportfahrzeug sorgte zwischenzeitlich an der Einsatzstelle für eine Überbrückung, bis die Schlauchleitung aufgebaut war. Es musste nicht mehr eingesetzt werden. Noch während die Kräfte auf dem Weg nach Hennef waren, erhielt die Siegburger Feuer- und Rettungsleitstelle einen Notruf von der Autobahn A 3. In Höhe der Ausfahrt Bad Honnef/Linz sollte ein mit Gefahrgut beladener LKW brennen. Daraufhin wurden gegen 3.48 Uhr rund 60 Wehrleute der Löschgruppen Ittenbach, Uthweiler, Oberdollendorf sowie Bad Honnef-Aegidienberg alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Kräfte an der Ausfahrt Bad Honnef/Linz in Richtung Köln konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Lediglich der Reifen und Unterboden eines Anhängers brannte zu diesem Zeitpunkt. Durch die schnelle Vornahme eines Rohres unter Atemschutz konnte verhindert werden, dass sich das Feuer auf die Ladung, bestehend aus Pflanzenschutzmittel, ausdehnen konnte. Auch hatte der Fahrer sehr umsichtig gehandelt, den Anhänger vom Zugfahrzeug getrennt und dieses in Sicherheit gebracht. Er war von der Schweiz unterwegs in Richtung Dormagen, als er das Feuer in Höhe Windhagen im Rückspiegel bemerkte. Die Feuerwehr war bis zur Bergung des Anhängers gegen 5.30 Uhr vor Ort. Während der Arbeiten blieb eine Fahrspur Richtung Köln gesperrt.

Zum Großbrand in Hennef gibt es auch eine Einsatzdokumentation mit weiteren Informationen.




Nächtlicher Großbrand in Hennef-Dondorf


Reifenbrand auf der Autobahn A 3


Brandnester unter dem Anhänger werden von Ittenbacher Kräften abgelöscht


Einsatzleiter Michael Klingmüller beobachtet mit Reservekräften die Löscharbeiten


Fotos: Daniel Land, Lz. Oelberg