Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 08.10.2005

Feuerwehr befreit eingeklemmten PKW-Fahrer
2 Fahrzeuge stoßen auf der Holtorfer Straße frontal zusammen

Ein schwerverletzter, in seinem PKW eingeklemmterFahrer sowie eine leicht verletzte Unfallbeteiligte in dem entgegenkommenden Fahrzeug war die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der Holtorfer Straße (K 25) zwischen Königswinter-Vinxel und Ungarten in Höhe des Hobshofs am Samstagmittag. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter musste den PKW-Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeugwrack befreien und im Anschluss auslaufende Betriebsstoffe auffangen. Im Einsatz befanden sich auch der Rettungsdienst der Stadt Königswinter und Bonn sowie der Rettungshubschrauber Christoph 3 aus Köln.

Um 11.54 Uhr wurden die Löschgruppen Bockeroth und Niederdollendorf der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam mit dem Rettungsdienst zu der Unfallstelle auf der Kreisstraße 25 alarmiert. Bereits auf der Anfahrt erhielten die Einsatzkräfte die Nachricht der bereits eingetroffenen Besatzung eines Polizeifahrzeuges, dass sich noch ein Unfallteilnehmer eingeklemmt in seinem Fahrzeug befinden würde. Während der Rettungsdienst die Versorgung der leicht verletzten Fahrerin des einen Fahrzeuges sowie des Eingeklemmten übernahm, bereitete die Feuerwehr die technische Rettung vor. So wurde mittels hydraulischem Spreizer zunächst die deformierte Fahrertür geöffnet. Der Fahrer war im Fuß- und Beinbereich eingeklemmt. Nach weiteren Arbeiten glückte die Befreiung und die weitere Versorgung konnte im Rettungstransportwagen erfolgen. Später erfolgte die Fahrt unter Begleitung des mit dem Rettungshubschrauber eingeflogenen Notarztes in die Universitätsklinik Bonn.

Größere Mengen Treibstoff und Öl sorgten für einen schmierigen Film auf der Fahrbahn. Auch war die Gefahr einer Brandentstehung hoch. Daraufhin gingen die Brandschützer mit einem Rohr in Bereitstellung, während andere Kräfte Ölbindemittel auf die Straße aufbrachten. Nach Unfallaufnahme durch die Polizei und Bergung der beiden total zerstörten Fahrzeuge konnten die 20 Feuerwehrleute gegen 13 Uhr einrücken. Königswinters Feuerwehrchef, Stadtbrandinspektor Michael Bungarz, rückte von einer Fahrzeugübergabe in der Altstadt an und leitete die Rettung.




Während der Fahrer versorgt wird, bereiten Niederdollendorfer Kräfte die Rettung vor


Die Fahrertüre wird mit dem Spreizgerät geöffnet


Ölbindemittel wird aufgebracht


Die Unfallstelle mit beiden betroffenen Fahrzeugen


Christoph 3 landete neben der Unfallstelle auf einem Feld