Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 30.04.2005

Das Licht geht aus und der Fernseher steht in Flammen
Zimmerbrand in Heisterbacherrott – Feuerwehr rettet 2 Katzen

Der Brand eines Fernsehers in einer Heisterbacherrotter Dachgeschosswohnung beschäftigte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Samstagabend. Die Bewohner konnten die Wohnung rechtzeitig verlassen, zwei Katzen wurden von der Feuerwehr aus der verrauchten Wohnung lebend gerettet. Der Brand konnte durch das schnelle Eingreifen der Wehrleute auf das TV-Gerät begrenzt werden.

Gegen 21. 28 Uhr wurden die Löschzüge Oelberg und Altstadt sowie die Löschgruppen Ittenbach und Oberdollendorf zu einem Mehrfamilienhaus in der Heisterbacherrotter Vogtsgasse gerufen. Zwei Anwohner waren durch einen Stromausfall auf den Brand eines TV-Gerätes in einem ihrer Wohnräume aufmerksam geworden. „Das Licht ging aus und wir nahmen Brandgeruch wahr“ gaben sie gegenüber der Feuerwehr an. Sie entdeckten bei näherer Erkundung einen brennenden Fernseher, der bereits für eine Verqualmung des Brandraums gesorgt hatte. Die Bewohner verließen die Wohnung, zwei Katzen blieben zurück. Nach Eintreffen der ersten Kräfte des Löschzugs Oelberg konnten zwei Wehrleute das Feuer schnell mit einem Rohr löschen, während weitere Wehrleute die Katzen in der Wohnung erfolgreich suchen und den sichtlich erleichterten Besitzern übergeben konnten. Da die Wohnung zwischenzeitlich verraucht war, konnte die Feuerwehr nur mit Preßluftatmern vorgehen. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde der Rauch mittels Überdrucklüfter aus der Wohnung herausgeblasen. Ein Übergreifen des Feuers auf Möbel konnte verhindert werden.

Die 30 Einsatzkräfte der vier Einheiten unter Leitung von Oberbrandmeister Frank Glowienka konnten die Einsatzstelle gegen 22.15 Uhr wieder verlassen.




Währendessen wird der Einsatz des Lüfters vorbereitet


Die erste Katze ist gerettet


Auch das zweite Tier kann gerettet werden


Der Überdrucklüfter im Einsatz


Der Einsatz in der Wohnung war nur unter Atemschutz möglich