Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 05.11.2004

Nach Reifenbrand ergießen sich 25 Tonnen Getreide auf Autobahn 3
LKW-Fahrer zieht sich Rauchvergiftung zu

Der Reifenbrand eines mit Getreide beladenen holländischen Siloaufliegers hat am späten Donnerstagabend einen 2,5 stunden langen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter erforderlich gemacht. Bei ersten eigenen Löschversuchen auf der A 3 Fahrtrichtung Köln kurz vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg zog sich der LKW-Fahrer eine Rauchvergiftung zu und musste zur Behandlung ins Krankenhaus transportiert werden. Da die Flammen den Silotank beschädigt hatten, ergoss sich ein Teil der Ladung auf den Standstreifen. Im weiteren Einsatzverlauf musste zur Bekämpfung eines Schwelbrands auch der Rest des Getreides entladen werden.

Gegen 22.42 Uhr wurde die Löschgruppen Ittenbach sowie die Löschzüge Oelberg und Altstadt gemeinsam mit dem Einsatzleitfahrzeug aus Oberdollendorf zu dem LKW-Brand auf die Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Nach Eintreffen der Ittenbacher Löschgruppe an der Einsatzstelle konnte der Brand zweier Reifen an einem Sattelzug unter Vornahme eines C-Rohres schnell gelöscht werden. Die weiteren alarmierten Kräfte konnten bis auf das Einsatzleitfahrzeug aus Oberdollendorf daher zu ihren Gerätehäusern zurückkehren. Für die Wehrleute auf der Autobahn begann nun jedoch ein längerer Einsatz. Die Flammen hatten zum Schmelzen der Silowand geführt, so dass bereits größere Mengen ausgelaufen waren. Da Einsatzleiter Oberbrandmeister Michael Klingmüller nicht ausschließen konnte, dass sich das Feuer auf die Ladung ausgeweitet hatte, entschied er sich zur Entladung auch des restlichen Getreides an Ort und Stelle. Rund 25 Tonnen des Rohstoffs wurden kontrolliert, teilweise mit Wasser abgelöscht und danach in den Straßengraben geschaufelt. Die Polizei organisierte in der Nacht die Entsorgung. Nach Bergung des Fahrzeugs und Reinigung der Fahrbahn konnten die 20 Wehrleute gegen 1.15 Uhr die Heimfahrt antreten. Während der Lösch –und Bergungsarbeiten blieb eine Fahrspur der A 3 für den Verkehr gesperrt.




Der Reifenbrand zerstörte die Tankwand


Kontrolliertes Ablassen des Getreides


Die Fahrbahn wird vom Getreide befreit


Schwere Arbeit für die Einsatzkräfte




Einsatzende, der Standstreifen ist vom Getreide befreit


Fotos: Andreas Karof, Lg. Oberdollendorf und Marc Neunkirchen, Lg. Ittenbach