Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 12.08.2004

Starkregen geht über dem Siebengebirge nieder
Gewerbegebiet Wahlfeld teilweise überflutet – 200 Wehrleute 7 Stunden im Einsatz

Ein Unwetter hat am Donnerstagnachmittag zu einem Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter gesorgt. Der Einsatzschwerpunkt der rund 50 Einsatzstellen lag im Großraum Oberpleis. Hier wurden Straßen und Keller überflutet, der Pleisbach und kleinere Nebenbäche schwellten bedrohlich an. 8 Betriebe im Gewerbegebiet Wahlfeld standen bis zu einem Meter unter Wasser. Alle 9 Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr, unterstützt von Kräften aus Bad Honnef, waren über 7 Stunden im Einsatz.

Erste Notrufmeldungen erreichten die Siebengebirgswehr gegen 16.00 Uhr. Ein Starkregengebiet hatte insbesondere in Oberpleis und umliegenden Orten zu Überschwemmungen gesorgt. Daneben stand nach einem Blitzeinschlag in der Nähe des Einkehrhäusschens der Stamm einer 30 Meter hohen Buche in Flammen. Bis gegen 17 Uhr gingen nur wenige Einsatzmeldungen insbesondere aus den Ortsteilen Rübhausen, Eisbach, Sand, Willmeroth und Herresbach ein. Meist waren hier Keller bzw. landwirtschaftliche Anwesen betroffen. Die Lage verschärfte sich jedoch gegen 17.15 Uhr. Die Nebenbäche des Pleisbachs konnten die Wassermassen nicht mehr auffangen. So kam es zu ersten Überflutungen der Herresbacher Straße sowie der Siegburger Straße. Für eine Zuspitzung der Lage und teilweisen Überschwemmung des Gewerbegebietes Wahlfeld sorgten Äste und Baumstämme, die mit den Wassermassen in Richtung Pleisbach mitgerissen wurden. Sie verstopften in Höhe der Kreuzung Pleiserhohner Straße/Umgehungsstraße L 143einen Kanaleinlauf. Daraufhin wurde die Umgehungsstraße überschwemmt. Das Wasser suchte sich seinen weiteren Weg zum Pleisbach durch die Wahlfelder Gewerbebetriebe. Der Pegelstand des Pleisbachs stieg bedrohlich an, in Wahlfeld war eine Brücke überflutet. Gegen 17.30 Uhr hatte sich der Einsatzschwerpunkt im Gewerbegebiet Wahlfeld gebildet. Sandsackbarrieren sowie ein spontan eingesetzter privater Bagger konnten hier nur für eine Schadensminimierung sorgen. Gemeinsam mit den Gewerbetreibenden wurden die Betriebe von Wasser und Schlamm weitestgehend befreit. Als gefährlich stellte sich hier ein Stromkasten heraus, der von Wasser umflutet war und für eine Rauchentwicklung sorgte. Versorgungsunternehmen mussten Gas und Strom aus Sicherheitsgründen teilweise absperren. Gemeinsam mit dem Bauhof wurden die Straßen vom Schlamm befreit. Bürgermeister Peter Wirtz besichtige noch am Abend das Gewerbegebiet und machte sich ein Bild von den Schäden. Ältere Feuerwehrleute erinnerten sich daran, dass 1992 ähnlich intensive Regenfälle auf Wahlfeld niedergegangen waren.

Zur Koordination der zahlreichen Notrufe errichtete die Feuerwehr eine technische Einsatzleitung im Gerätehaus Oberdollendorf. Von dort wurden die 200 Wehrleute, die sich mit 35 Fahrzeugen bis 0.00 Uhr im Einsatz befanden, gelenkt. Unterstützung erhielt die Feuerwehr aus Bad Honnef. Die Löschgruppe Aegidienberg wurde in Oberpleis eingesetzt, die Löschgruppe Rhöndorf sicherte den Brandschutz im Talbereich der Stadt Königswinter. Zur Versorgung der Einsatzkräfte war auch das DRK aus Bad Honnef und Königswinter im Einsatz.

Zur Einsatzdokumentation sind zahlreiche Bilder entstanden, bitte beachten Sie hierzu die gesonderte Fotodokumentation.




Überschwemmung im Gewerbegebiet Wahlfeld


Der Herresbach sucht sich seinen Weg durch ein Wohnhaus








Straßen und Betriebe werden von Schlamm und Wasser befreit