Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 23.06.2004

Tödlicher Unfall auf Autobahn A 3
Feuerwehr unterstützt Rettungsarbeiten

Auf der Autobahn A 3 ist es am Mittwochmorgen in Höhe der Auffahrt Siebengebirge zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen gekommen. Eine Frau verstarb noch an der Unfallstelle, 3 Personen wurden verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter unterstützte die Rettungsarbeiten.

Gegen 6.38 Uhr wurde Rettungsdienst und Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen auf die Autobahn A 3, Fahrtrichtung Frankfurt in Höhe der Auffahrt Siebengebirge alarmiert. Bei Eintreffen stellten die Einsatzkräfte fest, dass keine der an dem Unfall beteiligten Personen eingeklemmt war. Daraufhin konnten die Löschgruppen Uthweiler und St. Augustin-Niederpleis auf der Anfahrt abbrechen. Die Löschgruppe Ittenbach unterstützte jedoch insbesondere in der Anfangsphase den Rettungsdienst bei der Behandlung der Patienten. Eine Person verstarb noch an der Unfallstelle, 3 weitere Patienten wurden mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die insgesamt 8 Feuerwehrkräfte unter Leitung von Hauptbrandmeister Karl-Josef Linden fingen im weiteren Einsatzverlauf auslaufenden Kraftstoff auf und unterstützten die Bergungsarbeiten. Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 8 Uhr. Von Seiten des Rettungsdienstes waren 4 Rettungswagen, 2 Notärzte, der diensthabende Leitende Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst vor Ort.

Ergänzend hierzu die Pressemeldung der Bezirksregierung Köln (www.autobahnpolizei-koeln.de):

Verkehrsunfall auf der A 3 mit Todesfolge

Heute gegen 6:35 Uhr fuhr ein 75-jähriger Düsseldorfer mit seinem PKW an der Anschlusstelle Siebengebirge auf die A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt auf. Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn kam der PKW BMW (mit zwei Personen besetzt) ins Schleudern und auf dem ersten Überholstreifen querstehend zum Stillstand. Ein hier fahrender 78-jähriger Krefelder konnte mit seinem Pkw Ford Escort nicht mehr ausweichen und fuhr ungebremst in die Beifahrerseite des querstehenden Pkw. Die 60-jährige Beifahrerin aus Bonn des Düsseldorfers wurde so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort verstarb. Der Düsseldorfer und die beiden Insassen im Pkw des Krefelders ( Fahrer und seine 76-jährige Ehefrau )wurden schwer verletzt. Die A 3 in Richtung Frankfurt war bis 07.25 Uhr gesperrt.

Fotos: Marc Neunkirchen, Lg. Ittenbach




Die Autobahn war vollständig gesperrt


Der Unfall geschah in Höhe der Auffahrt Siebengebirge


Nach den Bergungsarbeiten wird die Fahrbahn von Ölbindemittel befreit