Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 24.12.2003

Nächtlicher Küchenbrand schnell gelöscht
Als Brandursache wird ein Adventskranz vermutet

Der Brand einer Küche im Königswinterer Ortsteil Waschpohl konnte von der Feuerwehr in der Nacht zum 24.12.2003 innerhalb kurzer Zeit erfolgreich bekämpft werden. Brandursache war nach ersten Erkenntnissen ein Adventskranz, der sich auf dem Küchentisch befand. Ob die Hausbewohner vergessen hatten, die Kerzen zu löschen oder sie dabei nicht sorgfältig genug vorgegangen waren, konnte nicht geklärt werden. Gegen 0.15 Uhr war die Bewohnerin des Einfamilienhauses auf der Pützstücker Straße auf Grund von Rauchgeruch aus dem Schlaf erwacht. Sie bemerkte ein Feuer in der Küche des Hauses. Eigene Löschversuche blieben erfolglos. Die Frau verließ das Haus und alarmierte die Feuerwehr. Die Löschgruppen Uthweiler und Eudenbach sowie die Drehleiter des Löschzuges Altstadt und der Einsatzleitwagen aus Oberdollendorf eilten daraufhin nach Waschpohl. Kräfte der Löschgruppe Uthweiler, die als erste am Einsatzort eintrafen, konnten unter Leitung von Brandinspektor Norbert Bäßgen brennende Küchenmöbel innerhalb weniger Minuten mit einem C-Rohr löschen. Im Anschluss wurde das Haus mittels eines Überdrucklüfters vom Rauch befreit. Die weiteren alarmierten Einheiten mussten nicht mehr eingesetzt werden. Der Einsatz endete gegen 1 Uhr. Menschen wurden nicht verletzt.

In Zusammenhang mit diesem Einsatz und zur Prävention in den kommenden Tagen rät die Feuerwehr Königswinter :

· Stellen Sie Ihren Weihnachtsbaum so auf, dass er sicher und in ausreichender Entfernung zu brennbaren Gegenständen steht. · Bringen Sie Kerzen am Weihnachtbaum so an, dass zu darüber liegenden Zweigen genug Abstand bleibt, und zünden Sie die Kerzen stets von hinten nach vorn und von oben nach unten an. Verfahren Sie beim Löschen in umgekehrter Reihenfolge. · Brennen Sie Wunderkerzen nie in unmittelbarer Nähe zum Weihnachtsbaum ab, und entfernen Sie glühende Reste sorgfältig. · Stellen Sie Kerzen stets auf eine nicht brennbare Unterlage, fern von allen brennbaren Gegenständen. · Bewahren Sie Feuerzeuge und Zündhölzer stets außer Reichweite von Kindern auf. · Brennen Sie Kerzen nie unbeaufsichtigt ab. · Adventskränze und Weihnachtsbäume trocknen mit der Zeit aus und sind dann umso leichter entflammbar. Das trockene Reisig brennt mit hoher Geschwindigkeit und Temperatur ab, eine Ausbreitung auf das ganze Zimmer oder die Wohnung ist deshalb stets möglich. Halten Sie aus diesem Grund einen Eimer oder eine Bodenvase mit Wasser bereit. · In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen. · Auch bei der Zubereitung eines Festessens kann einmal etwas schief gehen. Bedenken Sie, dass brennendes Fett in Pfanne oder Friteuse nie mit Wasser gelöscht werden darf. Spritzendes Fett ist höchst gefährlich! Legen Sie im Falle eines Falles den Deckel auf Topf oder Pfanne, und nehmen Sie das Behältnis von der Herdplatte. Ein fest sitzender Deckel erstickt das Feuer, die Flamme erlischt.

Im Falle eines Brandes:

· Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe. · Seien Sie vorsichtig bei eigenen Löschversuchen. · Schließen Sie Fenster und Türen, stoppen Sie so die Brandausbreitung. · Warnen Sie Ihre Mitbewohner.




Der Angriffstrupp bespricht sich mit dem Einsatzleiter


Mögliche Brandursache: Die Reste des Adventskranzes


Die Einsatzstelle in Waschpohl