Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 30.07.2018

Löscheinsatz im Siebengebirge

Bei einem kleineren Waldbrand im Siebengebirge konnte die Feuerwehr eine Ausbreitung verhindern. Mountainbiker hatten das Feuer bei Ittenbach frühzeitig entdeckt.

Glückliche Umstände haben dazu geführt, dass ein Brand im Wald unterhalb des Ölberges schnell bekämpft werden konnte. Mountainbiker hatten am Ölbergrundweg, bei Ittenbach Feuerschein im Wald entdeckt. Umgehend konnte ein Notruf abgesetzt werden. Um 19:28 Uhr wurde der Löschzug Ittenbach und Löschzug Oelberg in das Siebengebirge alarmiert. Da zwischenzeitlich weitere Notrufe bei der Rettungsleitstelle in Siegburg eingegangen waren, wurde die Alarmstufe nach wenigen Minuten erhöht. Zusätzliche Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter setzten sich in Bewegung. Anrufer meldeten hohe Flammen in der Nähe des kleinen Ölberges. Dank der Angabe eines in der Nähe befindlichen Lotsenpunktes und durch abgestellte Einweiser erreichte das erste Tanklöschfahrzeug die Einsatzstelle schnell. Es brannten rund 60 Quadratmeter Unterholz in einem Steilhang in Weg nähe. Mit zwei C-Rohren wurde sofort ein Löschangriff gestartet. Das Feuer wurde innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle gebracht. Mit einem Vierzahn wurde loses Holz und Laub aufgenommen um gezielt Glutnester ablöschen zu können. Die Wärmebildkamera zeigte den Löscherfolg an. Im Einsatz befanden sich die Löschzüge Ittenbach, Oelberg, sowie der Einsatzleitwagen aus Oberdollendorf. Vorsorglich war eine Vielzahl von Einsatzkräften alarmiert worden. Die Löschzüge Uthweiler und Altstadt standen in Bereitstellung, ebenso wie der Schlauchwagen aus Eudenbach. Die Nachlöscharbeiten konnten nach einer Stunde beendet werden.




Unterholz wird abgelöscht


Nachlöscharbeiten im Siebengebirge Bild: Ralf Klodt Bonner Rundschau


Lagebesprechung im Wald Bild: Ralf Klodt Bonner Rundschau