Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 20.05.2018

Segelflugzeug stürzt in der Nähe des Flugplatzes Eudenbach ab
Pilot kann Fluggerät schwer verletzt selbstständig verlassen

Königswinter (ots) - Die Freiwillige Feuerwehren Königswinter und Bad Honnef sind gemeinsam mit dem Rettungsdienst am Sonntagnachmittag zu einem abgestürzten Segelflugzeug am Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach alarmiert worden. Bei Eintreffen erster Einsatzkräfte hatte sich der 60 jährige Pilot bereits selbstständig aus dem Wrack befreit. Eine technische Rettung war daher nicht notwendig.

Um 16.02 Uhr waren Feuerwehr und Rettungsdienst mit der Meldung " Abgestürztes Segelflugzeug am Segelflugplatz Eudenbach" von der Siegburger Feuer- und Rettungsleitstelle alarmiert worden. Auch ein Rettungshubschrauber aus Köln wurde hinzugezogen. Bei Eintreffen erster Kräfte der Feuerwehr hatte sich der Pilot bereits selbstständig aus dem Flugzeugwrack befreit. Dieses befand sich in einer Waldfläche, die unmittelbar an das Flugplatzgelände angrenzt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erfolgte eine Erstversorgung durch die Feuerwehr. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Mann später in ein Krankenhaus zur weiteren Behandlung transportiert. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht notwendig, so dass diese Kräfte bereits rund 30 Minuten später das Gelände verlassen konnten. Ausgerückt waren 40 Wehrleute der Einheiten Bad Honnef-Aegidienberg, Königswinter-Eudenbach, Ittenbach und Oberdollendorf unter der Leitung von Thomas Schiller.

Die Polizei Bonn nahm gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ermittlungen auf. Zur Ursache und den Umständen des Absturzes verweisen wir daher an die Pressestellen der Polizei Bonn und des Luftfahrtbundesamtes.




Abgestürztes Segelflugzeug Flugplatz Eudenbach