Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 05.09.2016

Die Warnsirene in der Tasche Feuerwehren und Rettungsdienste warnen mit der Smartphone-App NINA vor Gefahren

Rhein-Sieg-Kreis (rl) – Über die Warn-App NINA können die Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis bei Großbränden, Unfällen mit Gefahrstoffen oder ähnlichen Unglücksfällen die Bevölkerung warnen. Wer die kostenlose App installiert hat, bekommt die Warnmeldung für den eingestellten Ort oder den aktuellen Standort direkt auf seinem Smartphone angezeigt. Zudem erhalten die Nutzerinnen und Nutzer von den Feuer- und Rettungsleitstellen wichtige Informationen und Hinweise zum richtigen Verhalten

Ein Großbrand, die Rauchwolke zieht über Stadtteile hinweg, Sirenen heulen, Lautsprecherdurchsagen der Einsatzfahrzeuge hallen durch die Straßen und auch das Smartphone gibt neuerdings Alarm. So geschehen bei den jüngsten Großbränden in Troisdorf im Rhein-Sieg-Kreis und im Bonner Stadtteil Muffendorf. Erstmals haben die Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis die Bevölkerung auch über die Notfall-Informations-und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, über die Gefahren des freigesetzten Brandrauchs informiert und Verhaltensweisen veröffentlicht.

Damit die Bürgerinnen und Bürger die Warnmeldungen über NINA erhalten können, sind der Download und die Installation der App auf dem Smartphone erforderlich. Für den ausgewählten Ort – also die kreisfreie Stadt Bonn oder eine Kommune im Rhein-Sieg-Kreis – erhalten die Nutzerinnen und Nutzer über Push-Benachrichtigungen im Unglücksfall einen Alarm. Je nach Art des Unglücks informiert die App über die aktuellen Gefahren, den betroffenen Bereich und gibt Hinweise zum richtigen Verhalten. „Die Feuer- und Rettungsleitstellen in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis sind technisch dafür ausgestattet, dass sie die Warnmeldungen über NINA auslösen können“, erklärt der Bonner Feuerwehrchef Jochen Stein: „Per Knopfdruck können wir dadurch die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich zu den Warnsirenen, den Durchsagen über Radio Bonn/Rhein-Sieg und den Lautsprecherdurchsagen auf die Gefahren aufmerksam machen.“ Der Einsatz von NINA ist damit Bestandteil der Konzepte zur Warnung der Bevölkerung in Gefahrensituationen. Dirk Engstenberg, der Kreisbrandmeister des Rhein-Sieg-Kreises: „Da im Falle eines Brandes die Rauchwolke an den Stadt- und Kreisgrenzen nicht Halt macht, haben wir unsere Warnkonzepte aufeinander abgestimmt. Wenn wir also in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis vor Gefahren warnen müssen, werden die Warnmeldungen gleichlautend sein.“

Zusätzliche Informationen zur jeweiligen Gefahrensituation werden die Einsatzleitungen wie bisher auch auf den Internetseiten des Rhein-Sieg-Kreises (www.rhein-sieg-kreis.de) und der Stadt Bonn (www.bonn.de) bereitstellen. Im Rahmen des nächsten Sirenenprobealarms in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis werden die Feuer- und Rettungsleitstellen übrigens am 1. Oktober 2016 auch einen Testalarm über NINA auslösen.

Weitere Informationen zur Warn-App Nina auch im Internet unter http://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA.html.

Pressemeldung des Rhein-Sieg-Kreises vom 5.9.2016




Warn-App Nina auf dem Smartphone Foto: Bundesstadt Bonn