Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 28.10.2015

PKW-Fahrer bei Unfall auf Autobahn A 3 schwer verletzt
Erstversorgung und schonende Rettung durch die Feuerwehr

Bei einem Auffahrunfall eines PKW auf einen LKW ist am Dienstagabend der Fahrer des Kleinwagens schwer verletzt worden. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter entfernten Fahrzeugteile mit hydraulischem Rettungsgerät, um eine schonende Rettung des Mannes zu ermöglichen. 

Am Dienstagabend wurden um 20.19 Uhr Kräfte der Feuerwehren Bad Honnef und Königswinter zu dem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 alarmiert. Nach ursprünglichen Meldungen sollte sich dieser zwischen dem Parkplatz Logebachtal und der Anschlussstelle Siebengebirge in Fahrtrichtung Köln ereignet haben. Nach intensiver Suche lokalisierten die Rettungskräfte die Unfallstelle tatsächlich rund 500 Meter hinter der Anschlussstelle in Richtung Köln. Ein Klein-PKW war auf einen Sattelauflieger aufgefahren. Hierbei wurde der Fahrer des PKW schwer verletzt, jedoch nicht eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erste Hilfe. Im weiteren Verlauf wurde in Absprache mit dem Notarzt eine Fahrzeugsäule mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt, um eine schonende Rettung des Patienten aus dem Unfallwagen zu ermöglichen. Im Anschluss leisteten die 21 Kräfte des Löschzugs Ittenbach Aufräumungsarbeiten und leuchteten die Unfallstelle aus. Der ebenfalls alarmierte Löschzug Aegidienberg der Freiwiligen Feuerwehr Bad Honnef musste nicht mehr eingesetzt werden. Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 22 Uhr. 

Zum genauen Unfallhergang verweisen wir an die Pressestelle der Polizei Köln.




Verkehrsunfall auf Autobahn A 3 am Dienstagabend