Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 09.03.2014

Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 am Sonntagmittag
2 Schwerverletzte - Feuerwehr unterstützt Erstversorgung

Bei einem Verkehrsunfall mit 2 Fahrzeugen auf der Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln rund 800 Meter vor dem Kreuz Bonn/Siegburg sind am Sonntagmittag 2 Personen schwer und eine weitere leicht verletzt worden. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter unterstützte die Rettungsarbeiten auf der Autobahn.

Um 12.41 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zu dem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 zwischen der Anschlussstelle Siebengebirge und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg in Richtung Norden alarmiert. Zunächst unklar war, ob Personen in Unfallfahrzeugen eingeklemmt wären. Dadurch wurden vorsorglich mehrere Feuerwehreinheiten entsandt. Rund 800 Meter vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg war es zu einem Auffahrunfall gekommen. Während in einem PKW eine Person leicht verletzt wurde, verletzten sich in einem weiteren Wagen beide Fahrzeuginsassen schwer. Eine technische Rettung durch die Feuerwehr war jedoch nicht notwendig. Jedoch unterstützen die Wehrleute die Erstversorgung der Verletzten, stellten den Brandschutz an der Unfallstelle sicher und fingen mit Bindemittel auslaufende Betriebsmittel auf. Zur Behandlung der Verletzten waren neben bodengebundenen Rettungsfahrzeugen auch der Hubschrauber Christoph 3 aus Köln vor Ort. Der Einsatz der Feuerwehr unter Leitung von Brandoberinspektor Michael Klingmüller endete gegen 14 Uhr. Vor Ort waren 30 Kräfte der Löschzüge Ittenbach und Uthweiler. Weitere Helfer des Löschzugs Oelberg und das Einsatzleitfahrzeug Oberdollendorf mussten nicht mehr auf die Autobahn auffahren.

Während der Rettungsarbeiten und der sich nun anschließenden Unfallaufnahme hat sich ein kilometerlanger Stau gebildet.

Zum genauen Unfallhergang verweisen wir an die Pressestelle der Polizei Köln.

 

 




Verkehrsunfall auf der A 3 am Sonntagmittag


Die Feuerwehr unterstützte die Arbeit des Rettungsdienstes


Landung des Rettungshubschraubers


Eines der Unfallfahrzeuge